Krafttier Eichhörnchen

Krafttier Eichhörnchen
  • Channeling
  • Biologie
  • Religion und Mythologie

„Ein Wächter des Waldes bin ich schon seit Urzeit gewesen. 
Hüter des Herzens und liebevoller Begleiter aller lebendigen Wesen. 
Als Orakel diene ich, zu hören deiner Seele Ruf. 
Fass dir ein Herz und geh deinen Weg, das ist der Grund, warum die Quelle dich schuf.
Warum kümmert es dich, was die Welt über dich denkt? 
Du bist einzigartig, wie jeder andere Mensch. 
Ich lehre dich, dir treu zu bleiben, deine Kraft zu sammeln, das beendet dein Leiden. 
Freude und die Unbeschwertheit des Seins, 
strömt durch mich in dein Leben ein.

Öffne dich für mich - den Eichmeister -, nimm es selbst in die Hand, 
verbinde dich mit deiner Seele, deiner Heimat, deinem Land! 
Denn verbunden bist du frei, so kannst du leben, lieben und gedeihen.“

Die zahlreichen Arten des Eichhörnchens leben in den Wäldern Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas. Sie gehören zu der Gattung der Baumhörnchen und bevorzugen Mischwälder mit älteren Baumbestand, große Gärten, Parks und Friedhöfe. Ihre Fellfarbe variiert von Hell- über Rot-bis Schwarzbraun. Ihr Köper misst 20 -30 cm, ebenso lang ist auch meist ihr Schwanz.  Übrigens trägt das Eichhörnchen nur im Winter seine markanten Ohrbüschel und den markanten Büschelschwanz. Dieser Schwanz hält es in der Winterruhe warm, während es sich in den sogenannten Kobel zurückzieht und sich gerade bei Eis und Schnee tagelang nicht blicken lässt. Gleichermaßen dient der Schwanz als Steuer wenn diese kecken, betriebsamen Krafttiere auf Bäumen rumklettern, von Ast zu Ast springen oder auf dem Boden unterwegs sind. Sie lieben geselliges Miteinander, sind treu und kommunikativ. Sie haben ein sehr gutes Gedächtnis, was ihnen hilft ihre versteckten oft vergrabenen Vorräte wieder zu finden. Doch sie bauen sich vorsichthalber auch gerne hochgelegene Nester aus Zweigen, Moos und Gräsern. Ihre Nahrung beinhaltet Baumsamen, Früchte, Pilze Insekten und manchmal auch Vogeleier und Jungvögel. Nüsse und Eicheln sind der eher geringe Anteil.  Sie haben einen exzellenten Geruchssinn mit dem sie Spuren, Fährten und Verstecke aufnehmen und wiederfinden. Sie warnen als Hüter eines Gebiets andere Tiere vor Eindringlingen indem sie laut Schimpfen und Schnattern.

In den Zweigen, des germanischen Weltenbaum Yggdrasil, lebt der Sage nach das rote, geweihte Eichhörnchen Ratatösk, das zwischen den Welten hin und her springen kann. So besagt es die nordische Mythologie, die von Thor dem Donner- und Feuergott erzählt, vor dem ganz plötzlich Ratatösk aufgetaucht sein soll.

In Irland wird Mebd, der keltischen Erd- und Fruchtbarkeitsgöttin das Eichhörnchen zugeordnet.

Durch die Segnung des heiligen Sri Rama, tragen die indischen Eichhörnchen drei Streifen da er mit den Fingern über ihren Rücken gestrichen sei.

In Süd- und Mittelamerika sowie in Japan verkörpern sie Fruchtbarkeit. Das Eichhörnchen steht sowohl für das Reich der Naturwesen und Naturengel wie auch für das Reich der Ahnen, da sie als Botschafter zwischen den Welten agieren. Sie werden eher mit der weiblichen Gefühlsebene in Verbindung gebracht und den Elementen Feuer, Erde, Luft zugeordnet.

weitere Krafttiere