Krafttier Pegasus

Krafttier Pegasus
  • Channeling
  • Biologie
  • Religion und Mythologie

„Breite deine Flügel aus, folge deinem Herzen – das ist der beste Weg nach Haus!
Bist du auch manchmal auf der Suche nach dir, bring ich dich ganz ins Jetzt und Hier.
Denn so wie ich hoch oben am Himmel fliege,
helfe ich dir die Bewegung des Geistes besiegen.
Gedanken binden dich an Raum und Zeit, davon befreit,
bist du zum LEBEN bereit!

Dein Körper ist ein Schlüssel zu deinem Sein, atme dich ganz und gar in ihn hinein.
Zum Fliegen im Himmel bist du geboren,
zum Überbringen der göttlichen Weisheit auserkoren.
Doch ohne Wurzeln keine Flügel gedeihen,
ohne Erfahrung von Schmerz kein fröhliches Sein.

Alles hat zwei Seiten, lernst du von mir, kannst du davon befreit sein.
Ich lehre dich die Dualität zu sehen und trotzdem nicht in ihr unter zu gehen!
Ich trage das Lichtschwert („der reinen Liebe Gottes“) in meinem Wesen,
wie Jesus Christus, bin ich als Erlöser erlesen.

Verbinde dich mit mir und werde zum fliegenden Baum,
dann bist du verwurzelt in der Erde und kannst doch hoch zum Himmel schauen.“

Man sagt, der Pegasus wäre ursprünglich aus der griechischen Mythologie entsprungen und somit sei Griechenland sein Herkunftsland. Mittlerweile ist dieses Fabelwesen weltweit bekannt und in vielen Legenden sowie Geschichten zu finden. Das Quellroß, was Pegasus übersetzt bedeutet ist ein wundervolles, schneeweißes, geflügeltes Pferd welches Unsterblichkeit symbolisiert. Sein Vater ist der griechische Meeresgott Poseidon. Seine Mutter, ist die schlangenköpfige Medusa. Der Held Perseus hackte dieser den Kopf ab damit sie mit ihrem Blick niemanden weiter versteinern konnte. Ihren Kopf befestigte er an seinem Schild. Aus dem heraustropfenden Blut entstand Pegasus. 

Nach einigen vergeblichen Versuchen wurde Pegasus, der Legende nach von dem korinthischen Helden Bellerophon und der Göttin Athene gezähmt. Es folgte mit Hilfe von Pegasus die Bezwingung von Typhon dem feuerspeienden Ungeheuer und viele weitere Abenteuer.  Leider überkam Bellorophon der Übermut. Er wollte sich doch tatsächlich von Pegasus ins Reich der Götter tragen lassen. Das geflügelte Pferd jedoch warf ihn im hohen Bogen ab. Die Götter waren so erzürnt, dass Bellorophon von da an erblindet und verkrüppelt sein Leben als Bettler verbringen musste. Aus Dankbarkeit wurde Pegasus von Zeus als Sternbild an den Himmel versetzt.

Diese Legende macht deutlich wie sehr Pegasus in die obere Welt  und die Welt der Götter gehört, was sich in seinen göttlichen und lichtvollen Gabe für die Menschheit widerspiegelt. Durch aufstampfen mit seinem Hufen kann Pegasus überall Quellen entstehen lassen. Man sagt, dass die bekannte Hippokrenquelle, die Quelle der Musen auf dem griechischen Berg Helikon durch Pegasus entsprang. Da dies ein sehr beliebter Aufenthaltsort dieses Krafttieres ist, werden sie auch Pegasin genannt.

Dichter- oder Musenroß, wie das geflügelte Pferd auch genannt wird schenkt augenblicklich Inspiration und neue Eingebungen. So symbolisiert es Weisheit, Ruhm, bedachten Kampf und kühne Taten.

Das Pegasusamulett verhilft sich mit der Ureigenen Quelle zu verbinden und göttliche Führung zu erfahren. So ist es möglich klar zu denken, zu handeln und zu fühlen und sich gleichzeitig führen zu lassen.

weitere Krafttiere